Fragen rund um die Gesundheit überlassen wir den Spezialisten.
Wir möchten Sie aber mit Informationen und Prognosen versorgen, die den regionalen Immobilienmarkt betreffen.

 

Grundsätzlich ist der Markt intakt, nur die Immobilienbörse ist eingebrochen…

Was verstehen wir unter einer Immobilienbörse? Nun, dies ist der Ort, bei dem die Nachfrager und Anbieter sich treffen. Meist trifft man sich persönlich – sei es im Büro, an der Immobilie oder beim Notar.

Diese Möglichkeit ist nun stark eingeschränkt, und wohl kaum ein Interessent kauft eine Immobilie, die er vorher nicht persönlich gesehen hat. Und daher sind nun auch die Anfragen für Kaufimmobilien stark eingebrochen. Natürlich wollen die meisten Interessenten persönliche Kontakte meiden. Die Nachfrage nach virtuellen Besichtigungen ist dafür sprunghaft gestiegen – wen wundert es?

Diese persönlichen Kontakte möchten Verkäufer genauso wenig. Wer will denn zurzeit hustende Interessenten in seinem Haus haben? Daher ziehen auch die Verkäufer Ihre Angebote zurück, oder bringen sie noch nicht auf den Markt.

Dies ist auch die Empfehlung unseres Büros – bringen Sie Ihre Immobilie erst auf den Markt, wenn gefahrlos Besichtigungen stattfinden können.

 

Und wie sieht die Zukunft aus?

Dies ist eine temporäre Phase, die nur bis zum Ende der Corona-Krise anhalten wird.

Danach gibt es drei Szenarien für den zukünftigen Immobilienmarkt in unserer Region. Die Wahrscheinlichkeiten beruhen auf unserer eigenen, subjektiven Einschätzung.

 

1234
  1. Unverändert, d.h. die Nachfrage nach Immobilien bleibt weiterhin hoch, bei sehr geringem Angebot.
    Wahrscheinlichkeit: 10 %
  1. Es gibt eine Durststrecke von vier Monaten mit einer weichen Landung, dann hat sich die Situation wieder einigermaßen beruhigt. Die Zinsen bleiben niedrig und der Staat unterstützt finanziell sehr stark alle Beteiligten, so dass es bei einer kurzen Rezession (wirtschaftlicher Abschwung) bleibt, insbesondere durch die niedrigen Zinsen.
    Wahrscheinlichkeit: 50 %.

  1. Die Wirtschaft erleidet massiven Schaden. Das Vertrauen der Marktteilnehmer ist erschüttert, wir schlittern in eine tiefe Rezession oder einer Depression (Konjunkturtief nach einer langen Rezession). Wer verschuldet sich, wenn die Zukunftsperspektiven negativ sind? Wer wird arbeitslos oder wird insolvent? Wer kauft dann noch?
    Wahrscheinlichkeit: 40 %

 

Unsere Einschätzung
Wir glauben an eine weiche Landung, Szenario 2.

Dazu gehört eine große Portion Vertrauen. Vertrauen in die Politik, die Wirtschaft und an die Menschen in diesem Land. Auch diese Katastrophe werden wir meistern, darauf vertrauen wir voll und ganz!

Weitere Infos oder Fragen? Gerne per E-Mail, Telefon oder Skype. Wir sind weiterhin für Sie da!
Ihr Remax-Team in Waldshut-Tiengen